News

CMS - 1.11.9 - Bartolome
 

Satzung der Altstadtfreunde

Satzung 
der 
Altstadtfreunde
 
Vereinigung für Denkmalpflege, 
Stadterhaltung und Stadtbildpflege 
in Warendorf e.V.

 

Warendorf

03. September/ 04.November 1980

geändert am 24. Mai 1994

in der Fassung vom 27. Februar 1997

geändert am 01. März 2018

Sitz des Vereins Warendorf

Vereinsregister  Amtsgericht Münster VR 60474

 

 

§ 1

 

I. Der Verein führt den Namen

 

„Altstadtfreunde, 
Vereinigung für Denkmalpflege, 
Stadterhaltung und Stadtbildpflege 
in Warendorf e.V.

 II. Der Verein ist eine Einrichtung im Sinne des § 35 Abs. 4 des Denkmalschutzgesetzes.

  1. Der Verein hat seinen Sitz in Warendorf.

 

§ 2

I. Zweck des Vereins ist es, einen Beitrag zur Denkmalpflege und zur Erhaltung des geschichtlich gewachsenen Stadtbildes in Warendorf zu leisten, wozu auch die Ausrichtung kultureller Veranstaltungen gehört.

 II. Der Verein erfüllt diesen Zweck, indem er

  1. Die Instandhaltung und Instandsetzung von Baudenkmälern fördert und betreibt (vgl. § 7 Abs. 1 Denkmalschutzgesetz).
  2. sich darum bemüht, dass die von ihm geförderten oder eigenverantwortlich instandgesetzten Baudenkmäler so genutzt werden, dass die Erhaltung der Substanz auf Dauer gesichert ist (vgl. §8 Abs. 1 Denkmalschutzgesetz).
  3. Bestrebungen zur Belebung und Attraktivitätssteigerung Warendorfs unterstützt, soweit sie der Erhaltung des geschichtlich gewachsenen Stadtbildes dienlich ist.
  4. Öffentlichkeitsarbeit für den Gedanken der Stadt-gestaltung unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten leistet.
  5. Kultur und Heimatpflege fördert und Traditionen sinnvoll bewahrt durch z.B. Einrichtung und Betrieb von musealen Einrichtungen und Ausrichtung z. B. von Konzert-veranstaltungen, Theateraufführungen, Ausstellungen ect.                                             

 III. Die denkmalpflegerischen Maßnahmen des Vereins erfolgen nur nach vorheriger Abstimmung mit der Stadt als Untern Denkmalbehörde und dem Landesamt für Denkmalpflege in Münster.     

                                   

                                                                     § 3

  I. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 II. Beiträge, Spenden und etwaige Gewinne und sonstige Mittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile oder in Ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Ausscheiden von Mitgliedern oder Auflösung  oder  Aufhebung des Vereins erhalten die Mitglieder lediglich dem Verein gegebene Darlehen oder leihweise zur Verfügung gestellte Sacheinlagen nach der mit ihnen getroffenen Vereinbarungen zurück.

 § 4

 

I.      Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden.

II.     Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

III.    Die Mitgliedschaft geht verloren durch Austritt und Ausschluss. Der Austritt ist dem Vorsitzenden schriftlich             vor dem 30. September mitzuteilen. Geht die Austrittserklärung später ein, ist der Jahresbeitrag für das                 folgende Jahr noch zu zahlen.

§ 5

I.       Der Mitgliedsbeitrag für natürliche und juristische Personen wird von der Mitgliederversammlung                           festgesetzt.

II.      Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6

         Die Organe des Vereins sind:

          1.  Die Mitgliederversammlung
        1.  Der Vorstand
        2.  Der Fachbeirat

§ 7

 I.     Die Mitgliederversammlung beschließt über:

  1.  den Jahresbericht
  2. die Entlastung des Vorstandes
  3. die Wahl der nicht geborenen oder entsandten Vorstands-und Fachbeiratsmitglieder
  4. die Besetzung der Vorstandspositionen
  5. die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  6. Satzungsänderungen
  7. die Änderung des Vereinszwecks
  8. die Auflösung des Vereins

II.    Die Mitgliederversammlung tagt mindestens einmal im Jahr. Sie wird vom Vorstand schriftlich einberufen,             der auch die Tagesordnung feststellt.

        Die Einladung muss die Tagesordnung enthalten und den Mitgliedern  mindestens zwei Wochen vor der                Versammlung zugehen.

        Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn dies ein Drittel          der Mitglieder schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt.

        Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

III.   Die Beschlüsse bedürfen der Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

        Beschlüsse, durch welche die Satzung geändert wird, und Beschlüsse über die Auflösung des Vereins                    bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienen Mitglieder.

IV.    Über Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von                  zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist.

§ 8

 I.     Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und          zwei weiteren Mitgliedern.

 II.    Die Beschlussfassung erfolgt mit Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des                   Vorsitzenden.

 III.   Im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB wird der Verein vertreten durch den Vorsitzenden – im Verhinderungsfall                 durch einen seiner Vertreter – zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

 IV.     Geborene Mitglieder des Vorstandes sind:

                              die Stadt Warendorf, vertreten durch den Bürgermeister

                              die Sparkasse Warendorf und

                              die Volksbank Warendorf eG.

                              vertreten durch die von den Vorständen der beiden Institute

                              beauftragten Personen.

 

                              Die weiteren Mitglieder des Vorstandes werden von der

                              Mitgliederversammlung bestellt, die auch bestimmt, welche

                              Vorstandspositionen von den benannten und gewählten

                              Vorstandsmitglieder einzunehmen sind.

 V.      Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

 VI.     Die Amtsperiode der Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre.

 VII.    Die Stadt Warendorf leistet dem Vorstand Verwaltungshilfe.

 

§ 9

 

 I.        Der Fachbeirat besteht aus mindestens sieben Mitgliedern.

           Seine Amtsperiode entspricht der des Vorstandes.

           Ihm gehören an:

           Ein für Denkmalschutz und Denkmalpflege zuständiger Vertreter der Stadtverwaltung Warendorf,

           ein vom Landeskonservator zu benennender Vertreter seines Amtes, 

           ein Mitglied des Beirates für Altstadterneuerung,

           drei Vereinsmitglieder, die von der Mitgliederversammlung berufen werden,

           sowie ein vom Vorstand des Heimatvereins zu benennender Vertreter.

 II.      Der Fachbeirat berät den Vorstand in denkmalpflegerischer und gestalterischer Hinsicht.

 III.     Seine Sitzungen sind vom Vorstand einzuberufen, der auch an den Sitzungen teilnehmen kann.

 IV.     Die Empfehlungen des Fachbeirates werden mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen.

 V.      Die Tätigkeit des Fachbeirates ist ehrenamtlich.

 § 10

 

         Wird der Verein aufgelöst oder fällt der Zweck des Vereins weg, so fließt sein Vermögen dem Heimatverein           Warendorf zu, der es unverzüglich Zwecken der Denkmalpflege zuzuführen hat.

         Warendorf, den 01.03.2018

         Gezeichnet:                                                   Der Vorstand

Vorhergehende Seite: Vorstand  Nächste Seite: Preise und Auszeichnungen